Rennrad

Bora-hansgrohe will Lennard Kämna “Rucksack nicht zu voll packen”

Hat seine bisher beste Saison als Radprofi hinter sich: Tour-Etappensieger Lennard Kämna. Foto: Christophe Ena/AP/dpa
Hat seine bisher beste Saison als Radprofi hinter sich: Tour-Etappensieger Lennard Kämna. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Nach seinem bisher erfolgreichsten Jahr als Radprofi soll Tour-de-France-Etappensieger Lennard Kämna beim deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall mit Bedacht zu einem möglichen Spitzenfahrer aufgebaut werden.

“Er hat dieses Jahr wichtige Etappen gewonnen und sich auch als Persönlichkeit weiterentwickelt. Diesen Prozess wollen wir mit ihm weiterführen. Ich wäre jetzt aber vorsichtig damit, ihm den Rucksack zu voll zupacken”, sagte Kämnas Bora-hansgrohe-Trainer Dan Lorang der Deutschen Presse-Agentur.

Der 24 Jahre alte Kämna hatte bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt als Solist die anspruchsvolle 16. Etappe in Villard-de-Lans in den französischen Alpen gewonnen. Wenige Wochen zuvor konnte der Norddeutsche bei der Tour-Generalprobe Criterium du Dauphiné bereits eine Bergankunft als Solist für sich entscheiden.

“Wir haben natürlich den Anspruch, dass seine Entwicklung so weiter geht und er bei der ein oder anderen Etappe glänzen kann. Vielleicht lässt er aber auch aufblitzen, dass es für mehr reichen könnte. Ich traue ihm das auch zu”, erklärte Lorang im Hinblick auf Kämnas zweites Jahr bei Bora-hansgrohe.

Verheizen möchte man Kämna, dem viele Experten nicht erst seit seinem Tour-Coup ein großes Potenzial als künftigen Rundfahrt-Kapitän bescheinigen, beim Team aus dem oberbayerischen Raubling aber nicht. “Wir sehen ja immer wieder was passiert, wenn der Druck zu groß wird für junge Athleten. Vieles ist sicherlich möglich, aber wir halten den Ball flach”, sagte Lorang.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-778050/2

Rückblick Etappensieg bei der Tour 2020:

Während sich die Top-Favoriten auf den Gesamtsieg bei der Tour de France um Gelbträger Primoz Roglic am 15. September 2020 einen ruhigen Tag gönnten, setzte Lennard Kämna auf dem Weg zu seinem ersten Etappensieg die entscheidende Attacke am vorletzten Anstieg:

Aus der Ausreißergruppe, in der sein Teamkollege Daniel Oss viel Arbeit für ihn übernahm, heraus konterte er den Angriff von Carapaz. Dessen Tempoverschärfung war zuvor unter anderem der endschnelle Julian Alaphilippe zum Opfer gefallen.

Der Profi von Bora-hansgrohe holte auf Carapaz über die Kuppe hinweg einige Sekunden heraus, baute den Vorsprung in der Abfahrt und auf dem Zwischenstück vor dem finalen Anstieg dank seiner Zeitfahrqualitäten auf über eine Minute aus und behauptete diesen auch am kurzen letzten Anstieg souverän vor dem Kletterspezialisten aus Ecuador.

weiterführende Informationen:
➡️ Strecke Tour de France 2021
➡️ Abschneiden Lennard Kämna Tour 2020
➡️ Portrait Lennard Kämna bei Bora-hansgrohe
➡️ weitere News aus Themenwelt “Rennrad”

Beachten Sie auch:



Hinterlasse einen Kommentar

*