News Sport Wasserball

Wasserball-Pokal: Achtelfinalduelle ohne Überraschung

Ein Flutlichtspiel in Hildesheim eröffnete das Achtelfinale im deutschen Wasserball-Pokal (Foto: Frank Glaubitz)

Einige Spannung, aber keine Überraschungen brachten die Achtelfinalduelle des für 2021 noch ausstehenden deutschen Pokalwettbewerbs im Wasserball (DSV-Pokal): So siegte das neuformierte Team des Vorjahresdritten OSC Potsdam nur knapp mit 8:7 beim B-Gruppen-Vertreter Duisburger SV. Im nominell hochkarätigsten Duell der Runde unterlag der SSV Esslingen mit 8:11 gegen den ASC Duisburg muss damit sechs Jahre nach der Bronzemedaille von 2015 weiter auf eine Endrundenteilnahme warten. Der SV Würzburg 05 blieb in einer interessanten Partie mit 15:11 beim Nord-Zweitligisten SpVg Laatzen erfolgreich.  

Erwartungsgemäß eindeutig fiel dagegen der Erfolg von Pokalverteidiger Wasserfreunde Spandau 04, der beim B-Gruppenvertreter SV Bayer Uerdingen gleich mit 24:7 siegreich war. Das niederrheinische West-Derby zwischen der SV Krefeld 72 und dem Düsseldorfer SC erlebte eine enge Halbzeit (5:5), ehe dann die SVK bis zum Spielende noch auf 14:8 davonzog. 

Die Achtelfinalduelle waren bereits am Donnerstagabend mit einem 25:4-Erfolg des deutschen Meisters Waspo 98 Hannover in einer Flutlichtpartie beim Nachbarn SC Hellas-99 Hildesheim gestartet. Reichlich Tore und eine Bruttospielzeit von 80 anstelle der üblichen 60 Minuten brachte am Freitag das Neckar-Derby zwischen dem Zweitligisten SV Cannstatt und Europapokalteilnehmer SV Ludwigsburg, das die favorisierten Gäste in dem dem engen 25-Meter-Becken des Cannstatter Vereinsbades gleich mit 30:10 gewinnen konnten. Die beiden A-Gruppen-Vertreter SG Neukölln und White Sharks Hannover werden sich erst am 28. September in Berlin gegenüberstehen.

Zweitklassig in Sachen Außendarstellung präsentierte sich einmal mehr der für den Wettbewerb federführende Deutsche Schwimm-Verband: So gab es im Ergebnisportal auf der DSV-Homepage in Ermangelung noch nicht im Portal eingetragener Startrechtwechsel einmal mehr eine Reihe von Geisternamen in den Mannschaftsaufstellungen. Zudem wurden diesmal auch im Livebereich hinter den Spielernamen nicht die Anzahl der geschossenen Tore angezeigt. 

Hinterlasse einen Kommentar

*