News Sport Wasserball

Champions League Wasserball: Hannover und Spandau trotzen Corona-Wirren

Darko Brguljan und Jorn Winkelhorst führten Hannovers "letztes Aufgebot" zum 10:9-Sieg in Bukarest. Foto: Deepbluemedia

Zahlreiche Corona-Fälle überschatteten den siebten Spieltag der Champions League im Wasserball, doch die beiden deutschen Teams zählten trotz massiver eigener Probleme zu den Gewinnern eines turbulenten Abends: Mit dem buchstäblich “letzten Aufgebot” siegte der nationale Titelträger Waspo 98 Hannover mit 10:9 (3:1, 2:2, 3:3, 2:3) bei Steaua Bukarest, Vizemeister Wasserfreunde Spandau 04 kam beim OSC Budapest nach dem kurzfristigen Spielausfall vor Ort zu drei Punkten am Grünen Tisch.

“Die letzten möglichen zwölf haben hier eine Sensation geschafft”, freute sich Hannovers Trainer Karsten Seehafer über einen Abend für die Geschichtsbücher. So mussten die Niedersachsen in ihrem 13er-Aufgebot nach positiven Testungen vor der Abreise mit Aleksandar Radovic, Fynn Schütze, Ivan Nagaev, Ante Corusic, Petar Muslim und Marko Macan gleich sechs Stammkräfte ersetzen.

Seehafer musste bei seinen zehn verbliebenen Feldspielern am Ende auf sechs Nachwuchsakteure zurückgreifen, doch die Gäste bekamen einen Zugriff auf das Spiel. Der Siegtreffer fiel 17 Sekunden durch den niederländischen Nationalspieler Jorn Winkelhorst, wobei die Niedersachsen über weite Phasen der Partie geführt hatten.

Spandau punktet am Grünen Tisch

Auch die Wasserfreunde Spandau 04 mussten bei ihrem Gastspiel in Budapest mit Mateo Cuk, Marin Restovic, Zoran Bozic und Aleks Sekulic auf vier Nationalmannschaftsakteure verzichten, brauchten aber gar nicht erst ins Wasser. Wie von Spandauer Seite zu erfahren war, konnte Gastgeber OSC Budapest zum Spielbeginn nicht die als Minimum vorgeschriebenen sieben Akteure mit negativen PCR-Tests aufbieten und wurde damit am Grünen Tisch zum 0:10-Verlierer erklärt.

Die beiden deutschen Teams waren damit zugleich die Gewinner des Abends in der Tabelle: Zwar bleibt Budapest in der Gruppe B nach sieben von 14 Spieltagen mit zehn Punkten weiterhin auf Platz vier, doch sind Waspo 98 (jetzt acht Zähler) und Spandau 04 (sieben Punkte) in direkte Schlagweite herangekommen. Die ersten Vier qualifizieren sich für das Final Eight, das vom 30. Juni bis 2. Juli in Belgrad stattfindet.

Halbfinale des Euro Cups ausgefallen

Noch dramatischer gestaltet sich die Lage im Halbfinale des Euro Cups (entspricht der Europa League im Fußball), das im Gegensatz zur Champions League auf Heim- und Auswärtsbasis ausgetragen wird. Hier konnte heute Abend der italienische Vertreter CC Ortigia aufgrund einer Quarantänesperre seitens der lokalen Behörden nicht zum sizilianischen Derby bei Telimar Palermo antreten. Hier stünde am 9. Februar das Rückspiel in Syrakus auf dem Programm, doch unter welchem Szenario würde dieses geschehen?

Hinterlasse einen Kommentar

*