Golf Sport

Bernhard Langer – Senior fordert Stars bei PGA Tour Re-Start

Tritt in Texas gegen die besten Golfer der Welt an: Routinier Bernhard Langer. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Tritt in Texas gegen die besten Golfer der Welt an: Routinier Bernhard Langer. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Für Deutschlands Golf-Idol Bernhard Langer werden beim Re-Start der PGA Tour Erinnerungen an sein geliebtes Masters wach.

Nach drei Monaten Corona-Pause wagt die lukrative PGA Tour an diesem Donnerstag mit der Charles Schwab Challenge im texanischen Fort Worth einen Neuanfang – mit Bernhard Langer. Der 62 Jahre alte Anhausener nahm die Einladung der Veranstalter dankend an, um sich im Colonial Country Club mit den Topstars um den Ersten der Weltrangliste Rory McIlroy zu messen.

“Es fühlt sich fast so wie das Masters an, wo ich gegen die besten Spieler der Welt antrete – und viele von ihnen sind nicht mal halb so alt wie ich”, scherzte Bernhard Langer, Masters-Sieger von 1985 und 1993.

In diesem Jahr ist bis auf Superstar Tiger Woods die gesamte Weltelite bei dem mit 7,5 Millionen Dollar dotierten Turnier in Texas anwesend. Mit dem Nordiren McIlroy, Jon Rahm aus Spanien sowie den US-Amerikanern Brooks Koepka, Justin Thomas und Dustin Johnson sind die Top 5 der Weltrangliste am Start.

Hygienemaßnahmen

Nach der Corona-Pause wird sich auf der PGA Tour vieles ändern. Ein 37 Seiten starkes Rückkehr-Konzept regelt den Betrieb auf der Tour. Die Spieler und deren Caddies werden laufend auf das Virus getestet, die Hygienemaßnahmen stark erhöht und Zuschauer dürfen erst gar nicht auf den Golfplatz.

Die PGA Tour hatte im Vorfeld immer wieder betont, dass man daran glaube, einen sehr guten Plan entwickelt zu haben. Aber man werde nicht spielen, “wenn wir nicht das Gefühl haben, dass wir ein sicheres und gesundes Umfeld für alle bieten können.”

“Ich freue mich sehr, nach drei Monaten Pause wieder in den Wettkampf einzusteigen”, sagte der in Florida lebende Bernhard Langer, der seit über einem Jahrzehnt die US-Senioren-Tour dominiert, zum Re-Start der PGA Tour.

Für Langer ist der Start in Fort Worth ein erster Test für den Wiedereinstieg auf die US-Senioren-Tour, die derzeit wegen der Corona-Pandemie noch bis Ende Juli unterbrochen ist. Auch andere Ligen und Bewerbe aus dem US-Sport arbeiten derzeit an Konzepten für eine Rückkehr.

Gedenken an George Floyd

Auch auf den Colonial Country Club freut sich Bernhard Langer. “Es ist einer meiner liebsten Golfplätze auf der PGA Tour. Das letzte Mal, als ich dort gespielt habe, war ich 49 Jahre alt und es ging ins Stechen.” Im Mai 2007 verpasste er dort im Playoff gegen den gebürtigen Südafrikaner Rory Sabbatini nur ganz knapp den Sieg.

Für den PGA-Tour-Chef Jay Monahan ist die Corona-Krise nicht das einzige wichtige Thema, zu dem sich der 50-Jährige verhalten muss. Auch die Rassismus-Debatte in den USA beschäftigt Monahan. In einem öffentlichen Brief an die Spieler und Tour-Mitarbeiter schrieb der PGA-Commissioner unter anderem, dass die Tour zwar nicht alle Antworten habe, “die Organisation jedoch besser zuhören und lernen wird”.

Als Zeichen gegen Rassismus wird beim Turnier in Fort Worth um 8.46 Uhr (Ortszeit) eine Schweigeminute eingelegt, in der die Profis das Spielgeschehen auf dem Platz einstellen und dem getöteten George Floyd gedenken. Der 46 Jahre alte Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis ums Leben gekommen.

Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie 8 Minuten und 46 Sekunden lang in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt – trotz Floyds wiederholten Bitten, ihn atmen zu lassen. Die Beisetzung von George Floyd hatte am Dienstag stattgefunden.

Nach dem Vorfall hatten sich unter anderem auch die deutsche Basketball-Legende Dirk Nowitzki klar gegen Rassismus positioniert, Basketball-Coach Gregg Popovich hatte Präsident Donald Trump offen angegriffen, Michael Jordan eine Spende von 100 Millionen Euro angekündigt und die NFL eine Erklärung gegen Rassismus abgegeben.

Share this:

Hinterlasse einen Kommentar

*