News Sport Wasserball

Umbruch: Wasserballer mit neun Neulingen zur WM

Deutschlands Wasserballer werden bei der Weltmeisterschaft in Ungarn mit einem stark verjüngten Team antreten. Foto: Matthias Beckonert

Mit gleich neun Neulingen werden Deutschlands Wasserballer zu den am 17. Juni in Ungarn startenden Weltmeisterschaften reisen. Das größte Kontingent im 13-köpfigen Aufgebot des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) stellt mit sechs Aktiven der deutsche Meister Waspo 98 Hannover.

Der neue Bundestrainer Petar Porobic setzt bei seinem ersten Auftritt mit der DSV-Auswahl bei einem Titelkampf auf nur noch vier Aktive der zurückliegenden Weltmeisterschaft, als die DSV-Auswahl 2019 im südkoreanischen Gwangju Rang acht belegt hat, und vollzieht damit den größten personellen Schnitt seit Jahrzehnten.

„Gute Chance, um uns weiterzuentwickeln“

Die diesjährigen Titelkämpfe waren vom Weltschwimmverband FINA kurzfristig angesetzt worden. so dass sich der deutschen Mannschaft überraschend ein zweiter Saisonhöhepunkt bietet: „Die WM ist für uns eine gute Chance, um uns weiterzuentwickeln“, betont der Montenegriner, der die DSV-Auswahl zu den Olympischen Spielen 2024 führen soll.

Porobic wird bei dem 16-Nationen-Turnier weiterhin den beiden erfahrenen Torhütern Moritz Schenkel und Kevin Götz (jeweils Waspo 98 Hannover) vertrauen, doch unter den elf Feldspielern sind mit Maurice Jüngling und Denis Strelezkij (beide Wasserfreunde Spandau 04) lediglich zwei Akteure der jüngsten Titelkämpfe übriggeblieben.

Bekannte Namen fehlen

Verletzungsbedingt sind auch langjährige Stammkräfte wie Marko Stamm und Mateo Cuk nicht dabei. Andere namhafte Akteure wie Julian Real und Marin Restovic hatten zuvor ihren Rücktritt erklärt, doch kommen dafür gleich fünf Aktive aus dem letztjährigen U20-Aufgebot des DSV zum Einsatz.

Bei den am 20. Juni in vier Städten startenden WM-Turnieren treffen Deutschlands Männer bei den Spielen der Vorrundengruppe B in Debrecen mit Japan (21. Juni, 18 Uhr), dem zweimaligen Weltmeister Kroatien (23. Juni, 18 Uhr) und dem Olympiazweiten Griechenland (25. Juni, 19:30 Uhr) auf schwere Gegner. Die DSV-Frauen sind für das Turnier der 16 weltbesten Teams dagegen erneut nicht qualifiziert. 

WM-Aufgebot Team Deutschland

Moritz Schenkel, Kevin Götz, Phillip Kubisch, Jan Rotermund, Niclas Schipper, Fynn Schütze (alle Waspo 98 Hannover), Zoran Bozic, Maurice Jüngling, Denis Strelezkij (Wasserfreunde Spandau 04), Philipp Dolff, Mark Gansen, Lukas Küppers (ASC Duisburg) und Ferdinand Korbel (OSC Potsdam). Reserve: Yannek Chiru (Wasserfreunde Spandau 04)

Hinterlasse einen Kommentar