Olympia Sport

Einziger Kandidat: Thomas Bach vor Wiederwahl als IOC-Präsident

Die Wiederwahl von Thomas Bach als IOC-Präsident ist nur noch eine Formsache. Foto: Behrouz Mehri/POOL AFP/AP/dpa
Die Wiederwahl von Thomas Bach als IOC-Präsident ist nur noch eine Formsache. Foto: Behrouz Mehri/POOL AFP/AP/dpa

Die Wiederwahl von Thomas Bach als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees ist nur noch eine Formsache.

Wie das IOC in einer Mitteilung erklärte, hat dessen Ethikkommission darüber informiert, dass der 66-jährige Deutsche der einzige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im März 2021 in Athen sein wird.

Auf der 136. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hatte Thomas Bach bereits Mitte Juli angekündigt, sich einer Wiederwahl zu stellen und für eine zweite Amtszeit zu kandidieren – und in der Corona-Krise ein Zeichen der Kontinuität zu setzen.

Viele IOC-Mitglieder hätten ihn in den vergangenen Wochen und Monaten dazu ermuntert. “Ich bin dankbar und tief berührt über all die vielen Worte der Ermutigung und des Vertrauens”, sagte der 66-jährige Tauberbischofsheimer. “Ich bin bereit für eine zweite Amtszeit als IOC-Präsident zu kandidieren und weiter der olympischen Bewegung zu dienen, die wir alle so lieben.”

Bach seit 2013 im Amt

Bach wird seine zweite Amtszeit erst nach den Olympischen Spielen Tokio antreten, die vom 23. Juli bis 8. August 2021 veranstaltet werden. Der Fecht-Olympiasieger von 1976 ist seit 2013 im Präsidentenamt. Bach trat die Nachfolger des Belgiers Jacques Rogge an. Die zweite Amtszeit ist auf vier Jahre begrenzt und endet 2025.

1981 kam er in die Athletenkommission und wurde zehn Jahre später ordentliches Mitglied des IOC. 1996 wurde Bach in das Exekutivkomitee des des Internationalen Olympischen Komitees gewählt.

In seiner bisherigen Amtszeit hat Bach nicht nur mit der Agenda 2020 einen Reformprozess im IOC und für die Vergabe und Ausrichtung von Olympischen Spielen initiiert, sondern war auch mit Krisen konfrontiert. Dazu gehört der russische Doping-Skandal und die Manipulation von russischen Doping-Proben im offiziellen Analyselabor bei den Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi.

Die gegenwärtige Herausforderung ist die Corona-Pandemie, die zur Verlegung der Sommerspiele 2020 in Tokio um ein Jahr führte. Auch mit einer Vielzahl von Szenarien will er mit den japanischen Gastgebern versuchen, die Spiele 2021 zu retten.

© dpa-infocom, dpa:201201-99-529493/2
© dpa-infocom, dpa:200717-99-828920/4



Hinterlasse einen Kommentar

*