News Sport Wasserball

Plauen und Cannstatt kehren in die Wasserball-Bundesliga zurück

Ex-Meister SV Cannstatt kehrt nach fünfjähriger Durststrecke in die Wasserball-Bundesliga zurück. Foto: Verein

Die beiden früheren Erstligisten SVV Plauen und SV Cannstatt kehren nach einer mehrjährigen Durstrecke in die Wasserball-Bundesliga zurück.

Beim Relegationsturnier in Plauen lagen beide Teams in der Tabelle bereits nach den Sonnabendabendspielen mit jeweils zwei Siegen gegen den SC Neustadt und den SV Blau-Weiß Bochum uneinholbar in Führung und konnten sich damit die beiden letzten Erstligastartplätze der Spielzeit 2022/2023 vorzeitig sichern. 

Die endgültige Entscheidung fiel am bereits in der vierten Partie zwischen Cannstatt und dem späteren Dritten Bochum, die gleich mit 21:9 an die Stuttgarter ging. Hier fing sich Bochum gleich im ersten Spielviertel einen 0:5-Rückstand ein und musste im weiteren Spielverlauf zudem zwei Vier-Minuten-Strafen hinnehmen, die den zwischenzeitlich auf 8:10 herangekommenen Westfalen die letzte Chance für ein Comeback raubte.

Neustadt muss wieder absteigen

Keine Rolle spielte mit drei Niederlagen in drei Spielen der Bundesliga-Vorletzte SC Neustadt. Die Pfälzer mussten damit nach nur einem Jahr gemeinsam mit Ligaschlusslicht Hamburger TB 1862 wieder in die 2. Liga ihrer Landesgruppe absteigen.

Damit kehren bekannte Namen ins Oberhaus zurück: Cannstatt war 1973 Sieger im DSV-Pokal und 2006 sogar deutscher Meister gewesen, allerdings folgte 2017 nach 1977 und dem Rückzug von 2006 der dritte Abstieg der Vereinsgeschichte. Mit dem Aufstieg können die Stuttgarter zugleich in der neuen Saison in das neu eröffnete Sportbad der Landeshauptstadt umziehen.

Plauen war von 2013 bis zum freiwilligen Rückzug 2019 sechs Spielzeiten in Serie erstklassig gewesen und hatte sogar dort zuletzt erfolgreich in der leistungsstärkeren A-Gruppe mit den acht Topteams der Liga um Punkte gekämpft. In Erinnerung geblieben sind die Vogtländer auch durch große Zuschauerkulissen im heimischen Stadtbad, das jetzt zur Spielstätte des Relegationsturniers auserkoren worden war. 

Hinterlasse einen Kommentar