Formel 1 Sport Topnews

Formel 1 bestätigt weitere Rennen: Im Oktober auf dem Nürburgring

Das Formel-1-Comeback auf dem Nürburgring steht fest. Foto: Jens Büttner/dpa
Das Formel-1-Comeback auf dem Nürburgring steht fest. Foto: Jens Büttner/dpa

Die Überraschung ist perfekt: Die Formel 1 absolviert im Oktober wieder ein Rennen auf dem Nürburgring. Es ist bereits das 41. Gastspiel der Rennserie in der Eifel. Damit nimmt auch der Not-Kalender weiter Formen an.

Die Formel 1 kehrt im Herbst überraschend für ein Rennen auf den Nürburgring zurück. Die Rennserie einigte sich mit den Betreibern der Traditionsstrecke auf ein Gastspiel am 11. Oktober und bestätigte zudem weitere Termine.

Im Notkalender für diese Saison ist der Große Preis der Eifel das elfte Rennen. Geplant wird vorerst ohne Zuschauer. Zuletzt war die Königsklasse des Motorsports vor sieben Jahren auf dem Nürburgring gefahren. Damals gewann Sebastian Vettel im Red Bull auf dem Weg zu seinem vierten WM-Titel das Heimspiel, diesmal wird die Eifel eine der letzten Stationen seiner Abschiedstour bei Ferrari.

Es ist das 41. Gastspiel der Formel 1 am Fuße der Nürburg. “Das ist ein Stück unserer Identität”, sagte Geschäftsführer Mirco Markfort der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem der Mythos der Nordschleife machte den Kurs legendär.

Auch das italienische Imola wird am 1. November nach langer Pause mit dem Grand Prix der Emilia Romagna sein Comeback in der Rennserie geben. Portimao in Portugal feiert am 25. Oktober sein Debüt als Grand-Prix-Gastgeber. Endgültig abgesagt wurden indes am Freitag die Rennen in den USA, Mexiko, Brasilien und Kanada.

Abstinenz beendet

Wegen der finanziellen Turbulenzen am Nürburgring hatten sich die Streckenbetreiber zuletzt keine Rennen der Formel 1 mehr leisten können. Der deutsche Grand Prix wurde nur noch auf dem Hockenheimring ausgetragen. Nun folgt das 41. Rennen der Formel 1 auf dem Kurs am Fuße der Nürburg.

Auch Hockenheim stand für dieses Jahr nicht mehr im Rennkalender der Formel 1. Wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie kamen beide deutschen Strecken allerdings wieder ins Gespräch, weil die Rennserie für ihren Notbetrieb auf der Suche nach weiteren tauglichen Kursen in Europa war.

Während Hockenheim sich nicht mit den Formel-1-Bossen auf einen Deal einigen konnte, der für die Ring-Gesellschafter keine finanziellen Risiken gehabt hätte, kam das Geschäft mit dem Nürburgring zustande. Es handle sich um ein “sehr faires und partnerschaftliches Konstrukt”, sagte Geschäftsführer Mirco Markfort. Die Verabredung mit der Formel 1 “impliziert für uns keine roten Zahlen”, fügte er hinzu.

Fans auf den Tribünen sind derzeit nicht eingeplant. Eine Kalkulation mit Zuschauern wäre angesichts der aktuell geltenden Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz “betriebswirtschaftlich fragwürdig”, sagte Markfort. Allerdings arbeite man darauf hin, dass dennoch “eine begrenzte Anzahl von Zuschauern das Motorsport-Spektakel live vor Ort verfolgen kann”, so der Nürburgring in einer Mitteilung.

Der rheinland-pfälzische Sportminister Roger Lewentz zeigte sich zwar erfreut über den Verhandlungserfolg der Organisatoren, erwartet nun aber konkrete Planungen für den Grand Prix. “Diese bleiben auch in Bezug auf die Zuschauer abzuwarten”, ließ der SPD-Politiker übermitteln.

Formel 1 bestätigt weitere Rennen

Ebenfalls bestätigt wurden im Rennkalender die Läufe im portugiesischen Portimao am 25. Oktober und in Imola in Italien am 1. November. Damit sind nun 13 WM-Läufe fest terminiert. Mit der Einigung kommt die Rennserie ihrem Ziel von mindestens 15 bis 18 Grand Prix in diesem Jahr wieder ein Stück näher.

Insgesamt sind nun 13 Rennen fest terminiert. “Wir sind froh, dass wir weiter starke Fortschritte dabei machen, unsere Pläne für die Saison 2020 zu finalisieren”, wurde Formel-1-Chef Chase Carey in einer Mitteilung zitiert.

Auf die kurzfristige Absage des Saisonauftakts in Melbourne Mitte März war eine fast viermonatige Zwangspause gefolgt. Anfang Juli startete die Formel 1 dann in den Notbetrieb und hat seitdem zwei WM-Läufe in Österreich und einen in Ungarn ausgetragen.

Als nächstes folgen zwei Rennen im britischen Silverstone. Zudem sind Auftritte in Barcelona, Spa-Francorchamps, Monza und Mugello sowie Sotschi bereits fest terminiert. Die Organisatoren in Russland wollen auch Zuschauer zulassen. Beendet werden soll die Saison mit Gastspielen in Bahrain und Abu Dhabi im Dezember.

Die für den Herbst angesetzten Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien können nicht stattfinden. Offen ist noch, ob im November zwei Rennen in Asien veranstaltet werden können. Gehandelt werden Vietnam, China und Malaysia als Austragungsorte.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-910768/4

Übersicht Formel 1 Rennen 2020:

DatumRennen
05.07.20Österreich (Spielberg)
12.02.20Österreich (Spielberg)
19.07.20Ungarn (Hungaro-Ring)
02.08.20Großbritannien (Silverstone)
09.08.20Großbritannien (Silverstone)
16.08.20Spanien (Barcelona)
30.08.20Belgien (Spa-Francorchamps)
06.09.20Italien (Monza)
13.09.20Italien (Mugello)
27.09.20Russland (Sotchi)
11.10.20Deutschland (Nürburgring)
25.10.20Portugal (Portimao)
01.11.20Italien (Imola)
Quelle: formula1.com

weiterführende Informationen:
➡️ Mitteilung des Nürburgrings
➡️ Mitteilung der Formel 1
➡️ Rennkalender der Formel 1
➡️ Informationen zum Nürburgring

➡️ weitere News aus der Rubrik “Formel 1”

Hinterlasse einen Kommentar

*