Formel 1 Sport

Formel 1: Feuer-Unfall in Bahrain – “Glück im Unglück” für Romain Grosjean

Marshalls laufen zur Unfallstelle und löschen das Auto von Romain Grosjean aus Frankreich vom Team Haas. Foto: Kamran Jebreili/Pool AP/dpa
Marshalls laufen zur Unfallstelle und löschen das Auto von Romain Grosjean aus Frankreich vom Team Haas. Foto: Kamran Jebreili/Pool AP/dpa

Nach einem Feuerunfall ist das Formel-1-Rennen in Bahrain zunächst unterbrochen worden. Schon kurz nach dem Start des drittletzten Grand Prix der Saison am Sonntag krachte Haas-Pilot Romain Grosjean in die Leitplanken.

Grosjeans Auto wurde bei dem Einschlag in hoher Geschwindigkeit in zwei Teile gerissen und ging in Flammen auf. Der Grund war zunächst unbekannt. Grosjean touchierte zuvor aber Alpha-Tauri-Pilot Daniil Kwjat und kam dann vom Asphalt ab.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie sich Romain Grosjean nach dem Unfall aus dem Cockpit des Formel 1 Renners befreien und geschockt vor den Flammen flüchten konnte. Der 34-Jährige saß dann kurz nach dem Crash im Auto des Streckenarztes. Er musste gestützt werden, als er anschließend in einen Krankenwagen begleitet wurde.

“Einige kleinere Verbrennungen”

Wie das US-Team Haas mitteilte, zog sich Grosjean “einige kleinere Verbrennungen an seinen Händen und Knöcheln zu”. Sonst sei er aber okay.

Der Fahrer wurde von den Rennärzten untersucht, die Autos waren längst in die Boxen zurückgekehrt. Später wurde er für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Als seine Fahrerkollegen auf Bildschirmen sahen, wie Grosjean in ärztlicher Obhut war, applaudierten sie spontan in der Boxengasse.

Nach dem Feuerunfall hat sich sein Team beim medizinischen Personal bedankt. Der US-Rennstall lobte das “schnelle Denken und Handeln” bei der Rettung des Franzosen.

“Ich danke der Rettungscrew, die echt schnell war. Die Streckenposten und die Leute bei der Fia haben einen tollen Job gemacht”, sagte Haas-Teamchef Günther Steiner, der gegenüber dem TV-Sender Sky anfügte: “Das war Glück im Unglück, muss man sagen.”

© dpa-infocom, dpa:201129-99-506887/6

Tweets Formel 1:



Hinterlasse einen Kommentar

*