News Sport

Das muss man zum Großen Preis von Österreich wissen

Nach seinem Sieg beim ersten Rennen in Österreich ist Max Verstappen (2.v.r.) erneut Favorit beim Heimrennen seines Red-Bull-Teams. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa
Nach seinem Sieg beim ersten Rennen in Österreich ist Max Verstappen (2.v.r.) erneut Favorit beim Heimrennen seines Red-Bull-Teams. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa

In der Steiermark finden gleich zwei Formel-1-Läufe nacheinander statt. Nach seinem Sieg am vergangenen Sonntag ist Max Verstappen erneut der Favorit beim Heimrennen seines Red-Bull-Teams. Weltmeister Lewis Hamilton hofft auf einen Schritt nach vorne.

Spielberg (dpa) – Titeljäger Max Verstappen droht Weltmeister Lewis Hamilton in der Formel 1 zu enteilen. Durch seinen Sieg beim ersten von zwei Rennen in Österreich am Vorwochenende hat der 23-Jährige aus den Niederlanden seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 18 Zähler ausgebaut.

Auch beim zweiten Grand Prix am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) auf dem Red-Bull-Ring ist der Youngster im Vorteil.

Wird Max Verstappen zum alleinigen Rekordsieger in Österreich?

Mit drei Triumphen hat der WM-Herausforderer bereits mit dem Franzosen Alain Prost gleichgezogen. Fährt Verstappen erneut als Erster über die Ziellinie, würde er den Rekord allein halten. Auf dem Weg dorthin scheint ihn niemand aufhalten zu können. Souverän lag Verstappen am vergangenen Sonntag zu jeder Sekunde des Rennens vorne. Der Kurs liegt seinem Wagen, und Verstappen leistet sich derzeit zudem einfach keine Fehler. Zum ersten Mal in seiner Karriere konnte er schon viermal in einem Jahr gewinnen – und es kommen noch 15 Rennen.

Können Hamilton und Mercedes endlich kontern?

Es spricht nicht viel dafür, dass es deutliche Fortschritte gibt. Während Red Bull seinen aktuellen Wagen kontinuierlich verbessert, konzentrieren sich die Silberpfeile schon stark auf die Zukunft. Da es ab 2022 ein ganz neues Reglement gibt, ist viel zu tun. Toto Wolff, Motorsportchef bei Mercedes, verdeutlichte auch, dass man von diesem Weg nicht abweichen werde. Zwar wird weiter hart um den Titel gekämpft, wichtiger sei es jedoch, mit Blick auf die kommenden Jahre schon möglichst gut aufgestellt zu sein. Dies würde aber nicht bedeuten, dass man die WM schon abschreibt, meine der Österreicher.

Geht es für Sebastian Vettel und Mick Schumacher aufwärts?

Der viermalige Weltmeister Vettel war mit seinem zwölften Platz auf dem Red-Bull-Ring unzufrieden. Im Mittelfeld war er wegen der stark abbauenden Reifen chancenlos und hofft nun auf Besserung. Ob Aston Martin aber wirklich einen Weg findet, sich weiter nach vorne zu arbeiten, bleibt offen. Schlüssel für eine Steigerung dürfte ein gutes Qualifying und eine verbesserte Startposition für den Grand Prix sein. Schumacher holte als 16. das Maximum, weiter nach vorne dürfte es für den Neuling im Haas-Auto erneut nicht gehen.

Was ist in dieser Woche am Red-Bull-Ring noch besonders?

Auf den Tribünen wird es wieder voll. Durch Corona-Lockerungen in Österreich fällt die bisherige Zuschauer-Beschränkung. Gerechnet wird mit 15 000 Fans am Freitag, 30.000 am Samstag und 60.000 am Sonntag. Zum ersten Rennen waren in der Vorwoche erst rund 15.000 Zuschauer vor Ort. “Wir müssen wieder zurück zur Normalität, da gehören Großveranstaltungen dazu”, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einem Besuch am Sonntag in Spielberg. Besonders viele Niederländer werden zur Unterstützung für Verstappen erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210630-99-210228/3

Hinterlasse einen Kommentar

*