Ausland Politik Topnews Topthemen

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in armen Ländern gespritzt

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), bei einer Pressekonferenz. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), bei einer Pressekonferenz. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

“Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens”: Während in den wohlhabenden Staaten die Impfkampagnen gegen das Coronavirus auf Hochtouren laufen, ist die Zahl der gespritzten Dosen in ärmeren Ländern verschwindend gering. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warnt eindringlich.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert.

Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in den armen Ländern bei gerade einmal 25, sagte der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

“Ich muss unverblümt sagen: Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens”, so Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Zahl der bilateralen Verträge reicher Staaten mit den Impfstoffherstellern nehme deutlich zu. Während im vergangenen Jahr 44 solche Kontrakte geschlossen worden seien, seien es in den ersten Tagen 2021 bereits zwölf, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Diese “Ich-Zuerst-Haltung” gefährde nicht nur die Bevölkerung in den armen Ländern, sondern werde zu einer Verlängerung der Dauer der Pandemie führen, warnte der WHO-Chef.

Er appellierte an die reichen Länder, die sich viel Impfstoff gesichert hätten, ihre Zusagen einzuhalten und Dosen auch über die internationale Corona-Impfinitiative Covax an die 92 angeschlossenen Länder zu verteilen.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-71842/4


Hinterlasse einen Kommentar

*