Gesellschaft Rezensionen & Tests Wirtschaft

Das neue Buch „Bullshit Rules“ von Julien Backhaus

Bullshit Rules von Julien Backhaus
Bullshit Rules von Julien Backhaus (c) FinanzBuch Verlag

Er ist einer der Jungunternehmer in Deutschland der in diesen Tagen viel für sein Image und Profil tut. Mit seinen eigenen Medien, die sich insbesondere um die Themen Unternehmertun, Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg drehen, ist Julien Backhaus sehr präsent. Mit dem Erscheinen seines neuesten Werkes „Bullshit Rules“ möchte er polarisieren, aber auch aufrütteln und zum nachdenken anregen. 

Sein mittlerweile viertes Buch rund um das Regeln-Brechen ist im im Juli 2021 im FinanzBuch Verlag erschienen. Es ist bereits die dritte Zusammenarbeit mit dem Münchener Verlag. Es erschienen bereits „Ego – Gewinner sind gute Egoisten“ und „Erfolg: Was Sie von den Super-Erfolgreichen lernen können“. Und das, obwohl der 34-jährige selbst Karriere als einer der jüngsten Verleger Deutschlands gemacht hat. 

Wer ist Julien Backhaus? 

Julien David Backhaus ist ein Unternehmer, Autor, Verleger und Business-Influencer um nur einige seiner Betätigungen zu nennen. Der Serienunternehmer wohnt gemeinsam mit seiner Familie im Südwesten von Hamburg, wo auch einige seiner Firmen seinen Sitz haben. Schon seit vielen Jahren beschäftigt sich Backhaus mit den Erfolgsrezepten der Superreichen und Supererfolgreichen.

Er selbst wendet viele Tipps selbst an und hat sich bereits einige Markenzeichen aufgebaut. So sieht man ihn fast immer im gleichen Outfit. Die beigefarbene Hose, das hellblaue Hemd kombiniert mit einem dunkelblauen Jackett ist sein „Steve-Jobs-Look“. Ähnlich wie der Apple-Gründer oder auch der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will er sich aufs Wesentliche konzentrieren. Dazu gehört auch, keine Zeit oder kognitive Kraft mit der Kleidungsauswahl zu verbringen. Auf seinem YouTube-Kanal „Backhaus Daily“ verrät er in hunderten kurzen Videoclips seine Geheimrezepte.

Dabei gehören auch Wiedererkennungselemente wie der gecharterte Privatjet und das Fiji-Wasser zum Konzept des Unternehmers. Er verkörpert auf seine Weise einen eigenen Stil, der an amerikanische Unternehmer erinnert. Und dennoch ist es viel mehr eine Mischung aus vielen Einflüssen, als die Kopie von irgend jemanden. 

Polarisierender Titel, eingängige Inhalte: Das Buch Bullshit Rules

Schon mit dem Vorgänger-Buch „Ego – Gewinner sind gute Egoisten“ ziert Julien Backhaus selbst das Cover. Mit dem Titel „Bullshit Rules – 50 Regeln, die Sie brechen müssen, um Erfolg zu haben“ polarisiert Backhaus natürlich sehr. Die Geste eines „Vogel zeigens“ auf der Titelseite soll das Ganze noch unterstreichen. Ganz so dramatisch wie angekündigt wird es dann allerdings im Buch doch nicht. Dennoch reichte es aus, dass Facebook ihm aufgrund des Titels und des Schimpfwortes „Bullshit“ zunächst verbannte. Die Bewerbung seines Buches auf den Plattformen wurde untersagt. Münchener Verlag und Autor standen damit vor echten Herausforderungen stellte. Auch diese Erfahrungen – wie auch die Lösungen – schildert Backhaus auf seinen Social Media Kanälen.

Im Buch pflegt der Autor einen ausgewogenen, argumentativ nachvollziehbaren Stil. Er möchte mit den klassischen gut gemeinten Ratschlägen brechen und den Leser zum Denken anregen. Im Vorwort, der schon wie eine Art Disclaimer wirkt, macht er klar, dass jeder Leser selbst denken darf und soll. Es wird nichts beschönigt und das Werk soll eine Ermutigung sein, kritisch zu hinterfragen. Und auch immer mal wieder Regeln zu brechen.

50 Regeln mit doppelseitiger Nonkonformitäts-Anleitung

Auf 128 Seiten, wovon 100 Seiten den Regeln vorbehalten sind, wird nun mit einigen Konventionen aufgeräumt. Dazu gehören Klassiker wie „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ aber auch Eigenkreationen wie „Steck dein Ego in die Tasche“. Die Grundidee dabei ist, dass im Text erklärt wird, warum die jeweilige Regel so keinen Sinn ergibt. Daher sollte man sie besser brechen oder wenigstens hinterfragen. Backhaus lockert das Ganze mit recherchierten oder auch eigenen Erfahrungen auf.

Auch vor makabren Beispielen schreckt er dabei nicht zurück, um aufzurütteln. So wird das Aufbegehren gegen die Regel „Eine Nacht drüber Schlafen“ mit harten Beispielen erklärt. So fanden viele Amokläufe oder die Terroranschläge vom 11. September 2001 am morgen statt. Die Schlussfolgerung dabei ist, dass die Täter wohl eine Nacht darüber geschlafen hätten, was sie nicht von diesen Gräueltaten abhielt. Im Regelfall ist der Ton aber ruhiger. Zum Thema „Talent setzt sich durch“ appelliert Julien Backhaus daran, dass Fleiß jedes Talent schlägt.

Abgerundet wird die Aufzählung der 50 Regeln mit Statements seiner Freunde und Experten. Dazu gehören Bestseller-Autor Bodo Schäfer, Harald Glööckler oder Vertriebs-Coach Dirk Kreuter. Welche Regeln den Leser erwarten, erfährt man im Inhaltsverzeichnis als Übersicht auf der Website des Verlages,

Fazit zu „Bullshit Rules – 50 Regel, die Sie brechen müssen, um Erfolg zu haben“

Wer sich für Erfolg interessiert und das komprimierte Wissen aus vielen Gesprächen und Interviews, die Julien Backhaus geführt hat, schnell aufsaugen will, für den ist das Buch genau das richtige. Für 15 Euro erhält man auf 128 Seiten eine ideale Urlaubslektüre, die sich schnell und einfach weg liest. Dennoch bleiben kernige Botschaften hängen und können sicher für das ein oder andere Umdenken sorgen. Kritiker, die wissenschaftliche belegte Ausführungen erwarten oder blumig ausgeschmückten Tiefgang benötigen, sind bei diesem Werk von Backhaus sicher fehl am Platze. 

Dieser Artikel enthält Affiliate Links zu Amazon.

Erste Veröffentlichung am 9. August 2021, zuletzt aktualisiert am 9. August 2021.

infowelt.news publiziert regelmäßig Rezensionen und Tests.

Hinterlasse einen Kommentar

*