Fußball News Sport

Premier League: Profis aus Südamerika dürfen spielen

Die FIFA teilte mit, dass die Verbände aus Brasilien, Chile, Mexiko und Paraguay ihre Beschwerden zurückgezogen haben. Foto: Omar Zoheiry/dpa
Die FIFA teilte mit, dass die Verbände aus Brasilien, Chile, Mexiko und Paraguay ihre Beschwerden zurückgezogen haben. Foto: Omar Zoheiry/dpa

Brasilien und mehrere andere lateinamerikanische Fußball-Verbände haben ihre in der Premier League aktiven Profis nun doch für die Spiele am Wochenende freigegeben.

Wie der Weltverband FIFA mitteilte, ziehen die Nationalverbände aus Brasilien, Chile, Mexiko und Paraguay ihre Beschwerden gegen einen Einsatz zurück.

Nach Angaben des britischen Senders BBC stehen damit elf betroffene Profis ihren Clubs doch zur Verfügung.

Streit um Abstellungen

Hintergrund war ein Streit zwischen den Clubs und dem brasilianischen Verband.

Die Premier-League-Vereine hatten sich darauf geeinigt, wegen der Corona-Pandemie keine Profis für WM-Qualifikationsspiele in Ländern abzustellen, die auf der sogenannten Roten Liste der britischen Regierung stehen.

Dazu zählen alle südamerikanischen Länder. Spieler müssten sich nach ihrer Rückkehr zehn Tage in Hotel-Quarantäne begeben. Der brasilianische Verband wollte daher, dass die Spieler gesperrt werden.

Das Einlenken erklärte die FIFA in ihrer Mitteilung zum einen mit positiven Signalen und einem konstruktiven Dialog mit der britischen Regierung im Hinblick auf das nächste internationale Spielfenster im Oktober.

Zum anderen sei die Tatsache anerkannt worden, dass die Spieler keinen Einfluss auf die extreme Situation hätten, die durch die Corona-Pandemie und die derzeit verhängten Beschränkungen verursacht werde.

Nach einem Schreiben von FIFA-Präsident Gianni Infantino sowie den Chefs des englischen Verbandes und der Premier League sei die britische Regierung “nun offen für eine vernünftige Lösung mit den drei Organisationen”.

Probleme haben indes auch Clubs, deren südamerikanische Spieler zu den jüngsten Qualifikationsspielen gereist waren. Der Trainer von Tabellenführer Tottenham Hotspur, Nuno Espirito Santo, hatte erklärt, die Argentinier Giovani Lo Celso und Cristian Romero sowie der Kolumbianer Davinson Sanchez würden erst am 19. September nach London zurückkehren. Damit umgehen die Spieler die Hotel-Quarantäne in Großbritannien. Derzeit hielten sie sich mit einem Trainer in Kroatien fit.

© dpa-infocom, dpa:210911-99-175653/2


Hinterlasse einen Kommentar

*