Gesundheit & Fitness Rezensionen & Tests Topnews

Fitnessrucksack Test: Vergleich und Erfahrungen

Fitnessrucksack Test
Der Fitnessrucksack Test hilft dir bei der Auswahl des geeigneten Modells / Foto: Marjan Blan, Unsplash

Lange nicht jeder normale Rucksack eignet sich für den Einsatz zum Sport oder Fitness. Doch worauf kommt es denn an? In unserem Fitnessrucksack Test werfen wir einen detaillierten Blick auf die Anforderungen und Eigenschaften, die ein Sportrucksack mitbringen muss.

Lange nicht jeder normale Rucksack eignet sich für den Einsatz zum Sport oder Fitness. Doch worauf kommt es denn an? In unserem Fitnessrucksack Test werfen wir einen detaillierten Blick auf die Anforderungen und Eigenschaften, die ein Sportrucksack mitbringen muss, um auch für das Fitness geeignet zu sein. Unser Vergleich verschiedener Fitnessrucksack-Modelle wird dir genau aufzeigen, welcher Produkttyp zu dir passt. Die infowelt.news-Redaktion hat im Fitnessrucksack Test einige Varianten geprüft und teilt ihre gewonnenen Erfahrungen mit dir.

Was sind die Anforderungen an einen Fitnessrucksack?

Ein Fitnessrucksack hat besondere Anforderungen / Foto: Samuel Girven, Unsplash

In unserem Fitnessrucksack Test haben wir uns erst einmal die Frage gestellt, welche Anforderungen ein Fitnessrucksack im Vergleich zu anderen Backpacks erfüllen muss. Aus der Praxis und eigenen Erfahrung haben sich dabei insbesondere drei Punkte ergeben, auf die wir näher eingehen wollen.

Die drei wichtigsten Anforderungen an einen Fitnessrucksack:

  • Aufbewahrung von feuchter Sportkleidung
  • Kleidung muss auch bei Wind & Wetter trocken bleiben
  • Sehr unterschiedlicher Inhalt (Sportkleidung, Wertsachen, Getränke etc.)

Die gute und hygienische Aufbewahrung von feuchter Sportkleidung ist der wahrscheinlich wichtigste Faktor, den es beim Kauf eines Fitnessrucksacks zu berücksichtigen gilt. Wer kennt es nicht noch aus Schultagen oder mittlerweile von den eigenen Kindern: Kaum sind gebrauchte Sportsachen etwas länger in einem klassischen Rucksack oder einer ungeeigneten Sporttasche, wird man den Schweißgeruch kaum noch wieder los. Genau das soll ein guter Fitnessrucksack im Test verhindern.

Doch Feuchtigkeit spielt nicht nur im Innenraum des Rucksacks eine Rolle. Ein Fitnessrucksack muss auch äußeren Umständen wie Wind und Wetter trotzen können. Hintergrund ist natürlich der, dass Rucksäcke besonders häufig gegenüber Sporttaschen gewählt werden, weil sie zum Beispiel auf dem Rad, in der Bahn oder dem Roller besser getragen werden können. Kurzum, der Fitnessrucksack wird bei der Hin- und Rückfahrt zum und vom Fitness sehr wahrscheinlich viel draußen sein. Das muss er im Test aushalten können, ohne dass der Inhalt nass wird. Den wer will schon vor dem Training feuchte Kleidung und Schuhe haben?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass der zu befördernde Inhalt beim Fitness sehr unterschiedlich ist. In den Fitnessrucksack kommen die Schuhe, Bekleidung, eine Flasche, Wertsachen und eventuell ist auch noch der Laptop oder das Tablet aus der Uni oder von der Arbeit mit am Start. In einem guten Fitnessrucksack sollte alles einen geeigneten Platz finden.

Eigenschaften eines guten Fitnessrucksacks

Die Anforderungen an den Fitnessrucksack Test sind klar, aber welche idealen Eigenschaften leiten wir daraus jetzt ab? Wir haben uns dazu Gedanken gemacht und diese drei Eigenschaften eines guten Fitnessrucksacks definiert:

  • Langlebiges und wasserabweisendes Innen- und Außenmaterial
  • Ausreichend Stauraum mit guter Einteilung
  • Gute Qualität

Das Innen- und das Außenmaterial müssen langlebig und vor allen Dingen wasserabweisend sein. Beim Außenmaterial ist entscheidend, dass z.B. kein Regen an den Inhalt gelangen kann, auch wenn der Rucksack längere Zeit im Regen getragen wird. Für das Innenmaterial ist das wasserabweisende Material notwendig, damit sich kein Schweiß aus den Klamotten im Fitnessrucksack festsetzen kann und damit für langanhaltende Gerüche sorgt.

Beim Fitness werden unterschiedliche Materialien benötigt, die alle ihren Platz benötigen und im Idealfall separat voneinander aufbewahrt werden können. Ausreichend Stauraum und eine gute Einteilung sind dafür entscheidend. Dennoch sollte es der Fitnessrucksack im Test ermöglichen, dass der Anwender ganz einfach an alle Inhalte herankommen kann.

Den letzten Punkt haben wir bewusst simpel als „gute Qualität“ formuliert. Denn die Anforderungen an einen Fitnessrucksack sind hoch: Der Backpack wird auf dem Weg zum Sport vermutlich Witterungen ausgesetzt, in Schließfächer gestopft, mit nassen Materialien konfrontiert. Das muss er alles aushalten können, ohne dass das Hauptmaterial, die Fächer oder die Reißverschlüsse nachgeben.

Die besten Fitnessrucksäcke im Test

Die oben genannten Kriterien helfen uns beim Fitnessrucksack Test. Wir haben einige Modelle herausgesucht und stellen zudem noch ein spezielles Extra-Modell vor: Den PAKAMA Fitnessrucksack. Viel Spaß beim Testbericht der besten Fitnessrucksäcke!

Phantom Athletics – Rucksack Tactic

Die Marke Phantom Athletics ist bereits seit mehr als zehn Jahren einer der Innovationstreiber im Fitnessbereich und hat unter anderem auch eigene Trainingsmasken für die Atemmuskulatur entwickelt. Kein Wunder also, dass Phantom Athletics im Fitnessrucksack Test vertreten ist.

Stolze 50 Liter Volumen Stauraum sind beim Phantom Athletics Rucksack möglich. Platzprobleme sollte es damit bei Fitnessanforderungen nicht geben!

Dazu kommt eine gut durchdachte Aufteilung: Die Schuhe und nasse Trainingskleidung können von unten in ein spezielles Fach gepackt werden, das im Zweifelsfall sogar zwei Paar Schuhe aufnehmen kann. Das Innenmaterial dort ist wasserabweisend, so dass der Schweiß nicht vom Fitnessrucksack aufgenommen wird. Perfekt gelöst! Doch auch für anderes Equipment gibt es zahlreiche Fächer: Im Innenbereich sind mehrere Mesh-Abtrennungen mit Reißverschluss angebracht und auch von außen stehen mehrere Fächer zur Verfügung. Abgerundet wird die gelungene Einteilung durch ein Laptop-Fach.

Das Außenmaterial besteht zu einem Großteil aus sehr strapazierfähigen 1000D Nylon. Die Polyamidfasern werden häufig für Outdoorausrüstung eingesetzt und sind als gewebtes Nylon lang haltbar und wasserdicht. Zusätzlich sind am Außenmaterial einige praktische Mesh-Einsätze angebracht und zwei Klettverschluss-Leisten geben dir die Möglichkeit, individuelle Patches anzubringen.

Kurzum: Ein sehr gelungener Fitnessrucksack, der ideal auf die Bedürfnisse von Sportler:innen und Athlet:innen angepasst worden ist. Mit seinem Volumen ist er zwar nicht jedermanns Sache, aber wenn du viel Equipment unterbringen musst oder aber sowohl Uni/Arbeitssachen und Fitnessutensilien transportieren willst, dann bringt der der Phantom Athletics Tactic Rucksack ganz sicher viel Freude!

AEVOR Sportspack Fitnessrucksack für Männer und Frauen

AEVOR ist noch eine recht junge Marke, die sich in den vergangenen Jahren im Bereich Rucksäcke jedoch direkt einen starken Namen erarbeitet hat. In unserem Fitnessrucksack Test schauen wir uns den AEVOR Sportspack genauer an, den es sowohl in einer Variante für Männer als auch für Frauen gibt.

Eine gute Nachricht gleich zu Beginn: Der AEVOR Sportspack besteht zu 50% aus recycelten PET-Flaschen und ist somit der nachhaltigste Fitnessrucksack im Test. Das Außenmaterial ist dennoch enorm hochwertig und wasserabweisend. Der Designfaktor hat hier offensichtlich eine große Rolle gespielt, so dass der AEVOR Sportspack auch wunderbar als Tagesrucksack in der Uni, bei der Arbeit oder in der Schule getragen werden kann.

Mit 20 Litern ist er deutlich kleiner als das vorab beschriebene Modell. Bevor jedoch Bedenken aufkommen, ob das denn ausreicht: Durch das Öffnen der Dehnungsfuge kann dieser Sportrucksack noch einmal um 6 Liter erweitert werden. Solange du nicht mehrere Paar Schuhe oder überdurchschnittlich viel Fitness-Equipment mit dir herumträgst, sollte das auf jeden Fall reichen.

Die Einteilung ist erneut sehr gut für Fitness geeignet, denn AEVOR hat ein großzügiges Nassfach für feuchte Klamotten eingeplant. Zudem bietet ein Innenfach mit Reißverschluss Platz für kleinere Utensilien. Dennoch bleibt ein geräumiges Hauptfach über, das dank des großen Hauptreißverschlusses sehr einfach zu bepacken ist. Außerdem ist am Rücken ein gesondert nutzbares und sogar gepolstertes Laptop-Fach vorhanden. Du merkst schon, das ist ziemlich ideal für die Kombi aus Uni und Sport.

Wie bereits eingangs geschildert, gibt es den AEVOR Sportspack als Fitnessrucksack sowohl für Damen wie Herren, jeweils in speziellen Designs. Zusammengefasst lässt sich nach dem Test sagen, dass der AEVOR Sportspack wahrscheinlich genau die richtige Wahl für dich ist, wenn du nach der Uni oder der Arbeit direkt zum Sport oder Fitness durchstarten willst. Großes Plus ist der Fokus auf die Nachhaltigkeit. Natürlich verfügt dieser Fitnessrucksack nicht über unbegrenzte Kapazitäten, aber für normale Anforderungen reicht das Volumen von 20+6 Liter absolut aus.

ITSHINY Roll-Top Sportrucksack

ITSHINY ist mit dem preiswertesten Modell in diesem Fitnessrucksack Test vertreten. Zudem handelt es sich um das einzige Exemplar mit Roll-Top, also dem aufrollbaren Oberteil des Rucksacks. Diese Art des Verschlusses hat Vor- und Nachteile: Zum einen können so alle Inhalte einfach und problemlos in den Rucksack gepackt werden. Die Größe ist flexibel einstellbar. Zum anderen sind sie aber auch nur von oben eingreifbar und somit wenig geordnet.

ITSHINY löst diesen Nachteil beim Fitnessrucksack dadurch auf, dass der untere Teil des Backpacks aus einem separaten Schuhfach bzw. Nassfach besteht. Dieses ist einzeln zu öffnen und unterteilt den Rucksack zudem sinnvoll ein, so dass das obere Fach weiterhin übersichtlich bleibt. Als zusätzliches Extra findet sich am Rückenteil ein Laptopfach für kleine Modelle bis einschließlich 15 Zoll.

Das verfügbare Volumen ist durch das Roll-Top flexibel zwischen 24 und 32 Litern einstellbar, je nach Bedarf und Nutzungsart. Somit stellt der ITSHINY Fitnessrucksack ein gutes Mittelmodell zu den bislang vorgestellten Backpacks dar.

Das Design ist darüber hinaus schlicht gehalten und ITSHINY bieten den Sportrucksack in den unauffälligen Farben Grau und Schwarz an. Eine Außentasche ist neben dem Roll-Top das auffälligste Feature des Fitnessrucksacks. Für Handy, Portmonee oder Kopfhörer bietet sich aber eher die versteckte Diebstahlschutz-Tasche im Rückenbereich an.

Der Fitnessrucksack von ITSHINY ist in unserem Test so etwas wie die Preis-Leistungs-freundliche Variante. Mit seinem Preis unter 40 Euro ist er unschlagbar aufgestellt und verfügt über alle Eigenschaften, die ein guter Fitnessrucksack mitbringen sollte. Wenn du also ein eher einfaches, aber dennoch stylishes und funktionales Modell suchst, dann ist der ITSHINY Backpack womöglich genau das Richtige für dich.

Der ganz andere Fitnessrucksack: PAKAMA Sports Bag

Was wäre denn eigentlich, wenn du gar nicht mit dem Rucksack zum Fitness müsstest, sondern dein Fitnessrucksack ein echtes Gym wäre? Hört sich vielleicht erst einmal verrückt, aber ganz sicher auch nicht schlecht an!

Genau diese Idee haben die Gründer von PAKAMA bereits bei der TV-Show Höhle der Löwen gepitcht. Vielleicht kennst du diesen besonderen Fitnessrucksack auch genau daher. Anders als bei den anderen Modellen geht es gar nicht in erster Linie darum, dass du deine Sachen für das Fitnessstudio im Rucksack verstauen kannst – der Rucksack IST das Fitnessstudio. Enthalten sind zahlreiche Fitnessmaterialien:

  • 3 Widerstandsbänder
  • ein Schlingentrainer und zwei Handgriffe
  • 3 Therabänder
  • ein Faszienball
  • eine faltbare Fitnessmatte
  • eine Stange
  • ein Springseil
  • ein Türanker
  • 2 Fußschlingen

…und trotzdem finden deine eigene Fitnessbekleidung, dein Laptop oder weitere Utensilien noch Platz.

Das zweite wichtige Element neben dem Rucksack ist die PAKAMA App, die dir über 500 Übungen für die oben genannten Materialien zur Verfügung stellt. Ganz egal ob Arme, Beine, Bauch, Rücken oder Po, für alle Muskelpartien ist etwas dabei. Doch auch rein designtechnisch und funktional ist der PAKAMA Fitnessrucksack eine Empfehlung: Auch hier wird auf das Roll-Top-Design in Kombination mit wasserabweisendem Obermaterial gesetzt. Der PAKAMA Backpack sieht somit auch noch modern und stylish aus! Erhältlich ist dieser Sportrucksack in drei verschiedenen Farben, sodass für jeden das passende Modell dabei sein sollte.

Unser Fazit: Natürlich fällt der PAKAMA Fitnessrucksack hier komplett aus der Reihe und verfolgt einen anderen Zweck. Aber grade weil dieser Backpack so anders und so praktisch ist, könnte er durchschlagenden Erfolg im Fitnesssektor erreichen. Wir sind auch nach unserem Fitnessrucksack Test gespannt, ob sich der PAKAMA durchsetzen wird.

Fazit zum Fitnessrucksack Test

Wir fassen noch einmal schnell zusammen: Wichtig ist, dass dein Fitnessrucksack Feuchtigkeit standhält (von innen und außen), dass er eine gute Einteilung viel Stauraum hat und zudem noch über gute Qualität verfügt. Einige Modelle bringen alle Eigenschaften mit und überzeugen zudem noch mit einem sportlichen Design.

Darüber hinaus fällt im Fitnessrucksack Test auf, dass die großen Sportartikelhersteller noch nicht wirklich mit guten Backpacks für Sport und Fitness ausgestattet sind. Es handelt sich noch um ein Nischenthema, dass mit dem Boom von Kraftsport und Fitness in den nächsten Jahren sicher für ein größeres Angebot an Fitnessrucksäcken sorgen wird. Bis dahin sind die genannten Backpacks aber eine gute Auswahl für dich!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links zu Amazon.

Erste Veröffentlichung am 14. Oktober 2021, zuletzt aktualisiert am 15. Oktober 2021.

Hinterlasse einen Kommentar

*