Fußball News Sport

Fußball: Der 3. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Die Dortmunder Torschützen Youssoufa Moukoko und Jamie Bynoe-Gittens (l) bejubeln gegen den SC Freiburg ein Tor. Foto: Tom Weller/dpa
Die Dortmunder Torschützen Youssoufa Moukoko und Jamie Bynoe-Gittens (l) bejubeln gegen den SC Freiburg ein Tor. Foto: Tom Weller/dpa

Der dritte Spieltag der Bundesliga-Saison 2022/23 startet am Freitag mit der Partie Borussia Mönchengladbach gegen Hertha BSC.

Die weiteren Partien des dritten Spieltages im Überblick:

Borussia Dortmund – Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Der BVB will nach zwei Siegen zum Auftakt nachlegen und Kontakt zu Spitzenreiter FC Bayern halten. Aufsteiger Bremen hat bisher mit zwei Remis seine Bundesligatauglichkeit unter Beweis gestellt.

Personal: Beim BVB sind die Rekonvaleszenten Süle, Özcan und Adeyemi wieder eine Option. Den Bremern stehen die zuletzt angeschlagenen Pieper und Ducksch wieder zur Verfügung.

Statistik: Der BVB verlor keines der letzten sieben Bundesliga-Spiele gegen Bremen. Zuletzt gab es drei Siege in Serie.

Besonderes: Im Werder-Kader stehen mit dem gebürtigen Dortmunder Ducksch, Bittencourt und Pieper gleich drei ehemalige BVB-Profis.

Bayer Leverkusen – TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Der Vorjahres-Dritte Leverkusen ist nach zwei Spielen Letzter und hat erstmals die ersten drei Pflichtspiele verloren. Hoffenheim verlor zum Auftakt in Gladbach, besiegte dann aber Bochum.

Personal: Bayer fehlen neben Wirtz auch Adli, Bellarabi und Lunew. Die Sperre von Kapitän Hradecky ist abgelaufen, Andrich ist nach Verletzung wieder dabei. Bei Hoffenheim kehrt Posch nach Sperre zurück.

Statistik: Große Serien gibt es zwischen beiden Clubs nicht. Bemerkenswert aber: Im Vorjahr fielen in den beiden Spielen zehn Tore (2:2 und 4:2 für Bayer). Und TSG-Trainer Breitenreiter hat in sieben Spielen nie gegen Leverkusen gewonnen.

Besonderes: Es ist das Duell der Schweizer Meister-Trainer der vergangenen vier Jahre. Seoane holte von 2019 bis 2021 immer mit Young Boys Bern den Titel, bevor er nach Leverkusen ging und Breitenreiter mit dem FC Zürich triumphierte.

VfL Wolfsburg – FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Wolfsburg empfängt nach einem Unentschieden und einer Niederlage die Gäste aus Gelsenkirchen, die dieselbe Bilanz vorweisen.

Personal: Neuzugang Wimmer fällt bei den Wolfsburgern nach einem Zusammenprall im Training aus. Dazu kommen die länger Verletzten   Wind und Gerhardt. Schalke muss auf Drexler (Rote Karte) verzichten.

Statistik: Niko Kovac hat als Trainer nur eines seiner acht Duelle gegen den Club aus Gelsenkirchen verloren. Schalke ist seit 29 Bundesliga-Partien ohne Auswärtssieg – zuletzt gelang ihnen vor dem Abstieg im November 2019 ein Dreier in Bremen.

Besonderes: Kovac trifft als Trainer erstmals in einem Pflichtspiel auf Kollege Kramer.

FC Augsburg – 1. FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Der FCA hat nach seinem Sieg in Leverkusen Selbstvertrauen, der FSV ist noch ungeschlagen in dieser Saison.

Personal: Offensivspieler Vargas (Muskelsehnenverletzung) dürfte in den Augsburger Kader zurückkehren, Mainz kann Stürmer Burkardt (Oberschenkelzerrung) einsetzen.

Statistik: Die Augsburger haben ihre vergangenen fünf Heimspiele in der Bundesliga gegen die Mainzer gewonnen.

Besonderes: Erst am Dienstag hat Augsburg den Mittelfeldspieler Baumgartlinger verpflichtet. Der Österreicher spielte fünf Jahre in Mainz und ist zumindest ein Kader-Kandidat beim FCA.

VfB Stuttgart – SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Stuttgart wartet nach zwei Unentschieden auf den ersten Saisonsieg, Freiburg will Wiedergutmachung für das 1:3 gegen Dortmund.

Personal: Der VfB spielt in Bestbesetzung, auch Sosa könnte wieder in der Startelf stehen. Den Gästen fehlt vom Stammpersonal weiter Höler.

Statistik: Der Sport-Club ist gegen den VfB seit sechs Liga-Spielen ungeschlagen, die vergangenen vier Duelle hat er gewonnen.

Besonderes: In Kalajdzic und Gregoritsch treffen zwei österreichische Nationalstürmer aufeinander. Gregoritsch, der schon zwei Liga-Tore erzielt hat, ist neu in Freiburg. Kalajdzic, der alle drei VfB-Treffer vorbereitet hat, wird Stuttgart eventuell noch verlassen.

1. FC Union Berlin – RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr)

Situation: Union Berlin hat erstmals nach zwei Spieltagen schon vier Punkte auf dem Konto, RB hingegen nur zwei. Trainer Tedesco will von schlechter Stimmung in Leipzig aber nichts wissen.

Personal: Union-Trainer Fischer hat seinen Kader mit Ausnahme von Rekonvaleszent Baumgartl komplett beisammen. Bei Leipzig fehlen Klostermann, Poulsen und Gulacsi verletzt, Szoboszlai ist gesperrt.

Statistik: Dreimal konnte Union zuletzt in der Liga gegen RB mit 2:1 gewinnen, davor gab es drei Siege in Serie für die Sachsen. Das 4:0 vor genau drei Jahren ist der einzige Leipziger Sieg im Stadion an der Alten Försterei überhaupt.

Besonderes: Es wird ruhig sein an der Alten Försterei – zumindest in den ersten 15 Spielminuten. Aus Protest gegen RB als Teil des Mateschitz-Imperiums schweigen die sonst so lautstarken Union-Fans traditionell erstmal.

Eintracht Frankfurt – 1. FC Köln (Sonntag, 15.30 Uhr)

Situation: Frankfurt ist in der Liga noch sieglos, Köln will nach der Heimpleite im Europapokal Wiedergutmachung.

Personal: Frankfurt muss länger ohne Abwehrspieler Touré auskommen. Offensiv gibt es einige Optionen. Bei Köln fehlt Uth weiter wegen Adduktorenproblemen, Martel ist fraglich.

Statistik: Köln hat nur eins der vergangenen sieben Liga-Spiele in Frankfurt gewonnen.

Besonderes: Frankfurts Kapitän Rode – früher auch bei den Bayern und beim BVB – steht vor seinem 200. Bundesliga-Spiel.

VfL Bochum – FC Bayern München (Sonntag, 17.30 Uhr)

Situation: Sechs Punkte, 8:1-Tore – der FC Bayern hat seinen Favoritenstatus schon zum Saisonstart eindrucksvoll untermauert. Dagegen geht der VfL nach zwei Auftaktniederlagen als krasser Außenseiter in die Partie.

Personal: Nationalspieler Musiala dürfte den Bayern fehlen. Innenverteidiger de Ligt hat einen Bänderriss in der Hand, soll aber spielen. Gnabry hat einen knöchernen Ausriss am Handgelenk. Den Bochumern fehlen Soares, Horn, Stafylidis, Osterhage, Antwi-Adjei und Grave. Der zuletzt angeschlagene Holtmann ist wieder einsatzfähig.

Statistik: 46 von 70 Bundesligaspielen zwischen beiden Teams gewann der FC Bayern. Nur neun Mal setzte sich der Revierclub durch.

Besonderes: In der vergangenen Saison kassierte der VfL beim 0:7 in München seine höchste Bundesliga-Niederlage. Im Rückspiel gab es aber ein spektakuläres 4:2 mit vier Treffern in der ersten Hälfte binnen 30 Minuten.

© dpa-infocom, dpa:220819-99-448895/2


Hinterlasse einen Kommentar